Leben mit Vergessen - Caritas Innsbruck

Link: Termine von Vorträgen zum Thema Demenz.

© fotolia.com, Foto: Brian Jackson

Was ist eine „unterstützte Selbsthilfe“ für Personen mit Gedächtnisproblemen?

Bei diesen Treffen geht es um den gemeinsamen Erfahrungsaustausch im Kreise von Gleichgesinnten. In einem geschützten Rahmen und in einer angenehmen Atmosphäre ist es möglich, sich aktiv mit der verändernden Lebenssituation auseinanderzusetzen, alltagspraktische Tipps auszutauschen, sich gegenseitig Mut zu machen, oder auch einfach nur zu plaudern, zusammen Spaß zu haben und zu lachen.

Die organisatorische Koordination und fachliche Begleitung der Gruppe übernehmen zwei Caritas-Mitarbeiter:innen. Sie sind auch immer Ansprechpersonen und geben Informationen und Hilfestellungen bei spezifischen Fragen.

Worüber wird gesprochen?

Die Teilnehmenden bestimmen selbst, worüber sie gern sprechen möchten. Mögliche Themen können aber sein:

  • Erleben der aktuellen Situation

  • Bewältigungsaufgaben meistern, Selbstvertrauen und Handlungskompetenz fördern

  • Sich trauen, offener mit einer Diagnose umzugehen

  • Problematische Fragen in der Familie und im sozialen Umfeld ansprechen

  • Sehen, dass es Gleichbetroffene gibt, denen es im Alltag ähnlich ergeht, und denen dieselben Fragen durch den Kopf gehen

Geschützter Rahmen

Für den Austausch untereinander bietet die Gruppe einen offenen und zugleich geschützten Raum. So können die Teilnehmenden über alles reden, was ihnen auf dem Herzen liegt.

Kontakt

Wir bitten derzeit für all unsere Gruppenangebote um persönliche Anmeldung (aufgrund der Covid - Bestimmungen). Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Im August finden keine Gruppen statt.


Anmeldung bei:

Christina Pletzer unter +43 676 873 063 01 oder c.pletzer.caritas@dibk.at

Petra Knoflach unter +43 676 873 063 44 oder p.knoflach.caritas@dibk.at

Zur Übersicht

Hinweis: Coronavirus & Veranstaltungen

Hinweis zur aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19)

Aufgrund der Weisung seitens der Regierungen von Bund, Land und Gemeinden zur Reduzierung nicht notwendiger physischer Kontakte, kann es sein, dass Angebote in Tirol nicht oder in abgewandelter Form angeboten werden. 

Einige Institutionen, Einrichtungen, Vereine oder Selbsthilfegruppen bieten alternative Kontakt- bzw. Beratungsmöglichkeiten (z.B. telefonische Beratung und Begleitung, via Skype) an.

Bitte erkundigen Sie sich direkt bei den Anbieter*innen vor Ort. 

Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus